Dreamer
31-Aug-2001


Hauke Schmidt

Beschreibung:
22 jahre alt, blond, 190 cm groß, schlank gebaut.
Vom Wesen zeimlich zurückhaltend, höfliche Art, gute Umgangsformen. Wenn er eine Aufgabe erledigt, tut er dies ziemlich präzise und perfekt. Er ist ein fairer, aber auf den Vorteil der Gruppe bedachter Vertragspartner in geschäftlichen Angelegenheiten.

Aufgaben:
Hauke ist für sämtliche PR-Arbeiten zuständig, d.h. für mögliche Anzeigenschaltungen, Standorte der Reklame. Er hat vor einer Entscheidung immer Aussprache mit Charly. Zusätzlich arbeitet er mit Charly zusammen an der Buchhaltung. Sie entscheiden über Ausgaben, Eintrittspreise etc. Außerdem gehören Behördengänge (Genehmigungen für Stellplätze, Aufführungen etc.) und Abendkasse zu seinen Arbeitsbereich.

(Simone)


Manni Thomsen

Beschreibung:
32 Jahre alt, schwarze Haare, groß und kräftig gebaut.
Manni ist eine zeimlich respekteinflößende Person. er hat ein sehr lautes Wesen und meckert über alles und jeden. Niemand darf es wagen, ihm in seine Arbeit reinzureden, da derjenige möglicherweise dann ein Kopf kürzer gemacht wird. Ein weiteres Manko ist sein kleines Alkoholproblem. Dennoch ist er für einen da, wenn man ihn braucht. Ein guter Freund halt.

Aufgaben:
Manni ist Fahrer und Aufbauhelfer. Er packt immer gut mit an und fährt mit Umsicht. Wenn es mal nicht zum Aufbauen gibt, ist Mannis Arbeitsbereich die Küche. Er sorgt für das leibliche Wohl der Gruppe. Das Essen schmeckt, aber man möchte dennoch nicht wissen, was da drinnen ist. Während den Vorstellungen verkauft Manni Süßigkeiten und Getränke.

(Simone)


Adrian

Beschreibung:

Aufgaben:

(Gerrit)


Marie Frymann

Beschreibung:
Marie Frymann, 35 Jahre alt, 1,70 m groß, dunkelbraune Haare und gleiche Augenfarbe. Glatte, nackenlange Haare, in eine Vielzahl von Zöpfen geflochten. Einige Falten um Mund und Augen, eine dicke Stirnfalte. Recht dünn.
Trägt gern bunte Wickelröcke, braune Cordweste über T-Shirts. Trägt keinen Schmuck außer mehreren Halsketten. Wenn sie an einem neuen Kostüm arbeitet, schauen aus ihren Westentaschen Garnenden heraus und ein Nadelpolster sitzt an ihrem Arm. Wirkt wie Ende 30.
Ihre Mutter ist eine zielstrebige, energische Lehrerin, die in der Familie den Ton angab. Der Vater war Beamter in der Bezirksverwaltung und hat sich mit 55 früher pensionieren lassen. Beide sind im umgang mit Menschen recht trocken und nicht allzu offen. Der größte Teil ihres Interesses konzentriert sich heute wie früher auf die Lokalereignisse und ihre Nachbarn in der Straße. Beide sind 2001 noch am Leben und wohnen in einer Haushälfte am Rande von Berlin.
Den von ihr erwarteten Lebenslauf hatte Marie anfangs erfüllt und ihre Schule abgeschlossen und recht zügig Sozialpädagogie studiert. Ihre Mutter träumte immer davon, daß Marie den gleichen Weg einschlägt wie sie. Dieses Moment war für Marie nicht am wichtigsten. Zwar durch ihre Familie auch gedrängt, sich zu engagieren und Lehrerin zu werden, stand für sie der Umgang mit Menschen im Vordergrund und die interessanten Seiten dese menschlichen Charakters, für dessen Bildung und Formung sie später an der Schule Verantwortung tragen sollte. Mit ihrer ersten Anstellung wurden ihre Hoffnungen mehr als zunichte gemacht.Lehrplan und Modalitäten widersprachen zutiefst dem , was sie sich vorgenommen hatte und ihre freiere Auslegung von Diziplin und Unterrichtsgestaltung stieß auf scharfe Kritik von Seiten der Kollegen und Schuldirektion. Auch wenn man sagen würde, daß viele junge Lehrer hochengagiert an die Schule kommen und sich mit Widerständen konfrontiert sehen oder langsam abschleifen, so hatte dieses Erleben für sie andere Konsequenzen. Die Folge eines Weitermachens hätte Gängelung und Einschränkung bedeutet, die als nun gereiftere Person nicht mehr ertragen wollte. Sie beschloß ihr Leben von grundauf zu ändern, sich von allen Zwängen zu befreien und schmiß den Job hin. Sie unterbrach den Kontakt zu ihren Eltern nunmehr vollständig, der in den letzten Jahren ihres Studiums schon von ihrer Seite abgeflaut war. Sie zog durch verschiedene WG`s in Berlin und nahm Gelegenheitsjobs an, vor allem immer daran interessiert neue Menschen, Denkweisen und Lebensarten kennenzulernen. In diesen Jahren hat sich ihre Art auch sehr verändert. Marie hat einen ausgeprägten Freiheitswillen und reagiert leicht bockig auf Einschränkungen, wenn auch immer in Witzen versteckt. Sie hat in ihrer Zeit vor dem Zirkus noch eine Schneiderausbildung gemacht, wozu sie auch einiges Talent besitzt, da sie im Gegensatz zu ihrem damaligen Studium endlich etwas mit eigen Händen machen wollte.
Sie ist vorwiegend ein eher zurückhaltender, ruhiger Mensch. Was sie auf die Palme bringen kann sind vor allem Kritiklosigkeit, Desinteresse an wichtigen menschlichen Belangen und Borniertheit.Mag sie jemanden, hört sie interessiert und geduldig zu und bemüht sich alles kritisch zu beleuchten und zu helfen. Sie ist ein sehr neugieriger Mensch und hier manchmal mehr als aufmerksam, manchmal auch zu neugierig.
Interessengebiete sind politische Grundsatzfragen, Stoffe und Farben, menschliches Leben (im trivialsten Sinne auch Tratsch im Wanderzirkus, schließlich bieten Antoine und Sari allein schon genug.).Ein weiteres "Hobby" ist ihr Hang zum Irrationellen, wie sie sagt. Sie liebt Kitsch, sammelt Marienbilder in allen Formen, die ihren Wagen überall schmücken, und ist ein Fan von Mystizismus im christlichen Bereich. In ihr schlummert der Wunsch nach Abenteuer, der sie auch zu den wandernden Puppenspielern gezogen hat, sie träumt davon, was ungewöhnliches in ihrem Leben passieren könnte.

Verhältnis zu Sari
Sari ist für sie eine Art kleine Schwester geworden. Anfangs hatte Marie sich furchtbar über Saris Naivität aufgeregt und sich dann vorgenommen, diese Gedankenlosigkeit bei ihr zu beseitigen. Dies ist bis heute nicht wirklich gelungen, aber sie sieht Fortschritte. Sie mag an Sari ihre Spontanität und ihre Begeisterungsfähigkeit für noch so kleine Dinge. Die beiden stehen sich sehr nah und Sari erzählt ihr meist alles, was ihr an einem Tag begegnet ist oder sie bewegt. "Meinst Du wirklich, daß das das Richtige ist?" "Mensch Sari! Du hast nichts als Flausen im Kopf!"

Aufgaben:
Fertigung von Puppenkostümen, Nähen, Reperaturen.

(Alex)